Sammeln von Serien und Abfüllungen einer Brennerei

Welche Whiskies lohnt es, zu sammeln? Weil die Verpackung oder die Flasche schön aussieht. Oder weil er einfach gut schmeckt.
Antworten
Frank
Beiträge: 230
Registriert: Mi Dez 28, 2016 10:00 pm

Sammeln von Serien und Abfüllungen einer Brennerei

Beitrag von Frank » Do Feb 09, 2017 2:56 pm

Vereinzelt habe ich schon gesehen, dass Brennereien bestimmte Serien abfüllen. Manchmal handelt es sich nur um Variationen der Verpackung, wobei der Flascheninhalt immer gleich ist. Es gibt aber auch Serien (Warrior Serie von Highland Park; Macallan Maker's X-Ray Edition), wo sehr unterschiedliche Whiskies abgefüllt werden.

Für den Sammler wäre es dann schon gut zu wissen, wieviel er für die komplette Serie ausgeben muss, zumal oft die einzelnen Abfüllungen zeitlich versetzt auf den Markt gebracht werden. Es ist also u.U. zu Beginn einer neuen Serie nicht klar, wieviel der Sammler in die Serie investieren muss, wenn es sich um unterschiedliche Abfüllungen mit unterschiedlichen Handelpreisen handelt. Nicht selten kostet eine komplette Serie mehrere Tausend Euro.

Ich habe unlängst in einem anderen Forum gelesen, dass es Sammler gibt, die versuchten, sämtliche Abfüllungen einer Destillerie zu sammeln. Sie mußten irgendwann erkennen, dass es sich hier um ein aussichtsloses Unterfangen handelt. Es ist nicht vorherzusehen, in welchem Ausmaß eine Destillerie in Zukunft Abfüllungen produzieren wird. Die mögliche Vielfalt macht nicht bei Single Cask- oder Private Cask-Abfüllungen halt. Unter Umständen werden bestimmte Fässer ausgewählt, aus denen Abfüllungen für ein bestimmtes Land produziert werden. Und dann muss der Sammler versuchen, eine Flasche aus diesem Land zu erhalten. Und macht ein echter Sammler dann etwa vor den Abfüllungen der "Unabhängigen Abfüllern" halt? Wenn man "manisch" sammelt, gerät man zwangsläufig in die Zwickmühle der Vernachlässigung von Familie, Arbeit etc. Ganz zu schweigen vom Geld- und Zeit-Problem. Wenn man sich vorgenommen hat, Whisky zu sammeln, dann sollte man sich vorher Gedanken machen und ein Konzept erarbeiten, das nicht ausufern kann. So kann der Sammler Probleme vermeiden und den Spaß am Sammeln erhalten. Denn wenn man erst einmal "gezwungen" ist, einen Teil der Sammlung verkaufen zu müssen, dann läßt die Freude am Whisky sehr schnell nach.

Antworten